Protestaktion gegen die „Bahn AG“

15.8.2005 - Hauptbahnhof Köln

Zum Weltjugendtag in Köln haben am 15.8.2005 etwa 40 Personen am Hauptbahnhof gegen die „Bahn AG“ protestiert. Die „Deutsche Bahn AG“ weigert sich, in Bahnhöfen an die Deportation von über elftausend Kinder zu erinnern, die 1942-1944 in Zügen der Reichsbahn von Frankreich aus in die Vernichtungslager, vor allem nach Sobibor und Auschwitz, deportiert wurden. Mit einem Transparent und mehrsprachigen Flyern, die in kurzen Biografien das Schicksal einzelner Kinder aufzeigen, wurden die TeilnehmerInnen des Weltjugendtages aufgefordert, sich für einen Ort des Gedenkens in den deutschen Bahnhöfen einzusetzen. Die einzige Reaktion der Bahn AG: sie ließ einen Platzverweis erteilen.

Bilder